Dr. med. Anja Volz

Dr. med. Anja VolzSeit Februar 2018 bin ich in eigener Praxis in Garmisch-Partenkirchen tätig.
Meine psychiatrisch-psychotherapeutischen Erfahrungen habe ich seit 1997 in den folgenden Einrichtungen gesammelt:

  • Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München, Klinikum rechts der Isar
    (Direktor Prof. Dr. H. Förstl)
  • Psychiatrische Institutsambulanz und Tagesklinik der KBO-Lech-Mangfall-Klinik Peißenberg
    (Ärztlicher Direktor Dr. J. Scherer)
  • Neurozentrum München Pasing
    (Dr. A. Niederschweiberer, Dr. P. Klasen, Dr. T. Harbich, Dr. J. Zinner, Dr. F. Gekeler)

Psychiatrisch-psychotherapeutische Erfahrungen

  • Ambulante, tagesklinische und stationäre Notfall- und Langzeitbehandlung von Patienten mit allen psychiatrischen Krankheitsbildern
  • Spezialambulanz für Menschen mit Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis am Klinikum rechts der Isar
  • Praxistätigkeit im Neurozentrum Pasing
  • Konsiliarpsychiatrische Tätigkeit im Klinikum rechts der Isar und dem Internistischen Krankenhaus Peißenberg
  • Leitung von psychoedukativen Gruppen für Angehörige und Patienten

Psychotherapeutische Schwerpunkte

  • Verhaltenstherapie
  • Beratung und Coaching in Krisensituationen
  • Stressbewältigung
  • Angehörigenberatung
  • Psychoedukation
  • Entspannungsverfahren (u.a. Progressive Muskelrelaxation)

Weitere Tätigkeiten

  • Seit August 2015 Honorardozentin an der Berufsfachschule für Krankenpflege der Schwesternschaft München des BRKs im Fachbereich Psychiatrie
  • Seit 2010 freiberuflich als Lektorin und Autorin von psychiatrischen Fachbüchern tätig

Bücher

Wissenschaftliche Tätigkeiten

  • Metaanalysen: Cochrane-Datenbank
  • 7-Jahres-Katamnese von schizophren erkrankten Patienten (Längsschnittstudie)
  • Evaluation von psychoedukativen Patienten- und Angehörigengruppen
  • Konzeptentwicklung für Forschungsvorhaben: „Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz“
  • Erstellung des Forschungsantrags für Innovationsfond des Gemeinsamen Bundesausschusses (IVF2F3 – Integrierter Versorgungsvertrag Schizophrenie und Depression)

Mitgliedschaften

  • DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V.)
  • DGVT (Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e. V.)

Publikationen

  • Bäuml J, Pitschel-Walz G, Volz A, Lüscher S, Rentrop M, Kissling W, Jahn T
    Psychoeducation Improves Compliance and Outcome in Schizophrenia Without an Increase of Adverse Side Effects: A 7-Year Follow-up of the Munich PIP-Study. Schizophr Bull 2016; 42 (suppl_1): S62-S70.
  • Schwarz C, Volz A, Li C, Leucht S
    Valproate for schizophrenia.
    Cochrane Database Syst Rev. 2008 Jul 16;(3):CD004028. Review
  • Volz A, Khorsand V, Gillies D, Leucht S
    Benzodiazepines for schizophrenia
    Cochrane Database Syst Rev. 2007 Jan 24;(1):CD006391
  • Bäuml J, Pitschel-Walz G, Volz A, Engel RR, Kessling W
    Psychoeducation in schizophrenia: 7-year follow-up concerning rehospitalization and days in hospital in the Munich Psychosis Information Project Study
    J Clin Psychiatry. 2007 Jun;68(6):854-61.
  • Basan A, Leucht S
    Valproate for schizophrenia
    Cochrane Database Syst Rev. 2004;(1):CD004028.Review
  • Basan A, Kissling W, Leucht S
    Valproate as an adjunct to antipsychotics for schizophrenia: a systematic review of randomized trials
    Schizophr Res. 2004 Sep 1;70(1):33-7
  • J. Bäuml, G. Pitschel-Walz, A. Basan, W. Kissling, H. Förstl
    Die Auswirkung des protektiven Potentials von Angehörigen auf den Langzeitverlauf schizophrener Psychosen: Ergebnisse der 7-Jahreskatamnese der Münchner PIP-Studie
    In: W. Binder, W. Bender (Hrsg.). Die dritte Dimension in der Psychiatrie. Claus Richter Verlag, Köln, 2003, 129-159
  • A. Basan, G. Pitschel-Walz, J. Bäuml
    Psychoedukative Gruppen bei schizophrenen Patienten und anschließende ambulante Langzeitbehandlung: Eine 4-Jahreskatamnese und Literaturübersicht
    Fortschr Neurol Psychiat 2000, 68, 537-545
  • J. Bäuml, G. Pitschel-Walz, A. Basan, W. Kissling
    Psychoedukative Gruppen bei Angehörigen von schizophrenen Patienten: Erwartungen und Einstellungen von Angehörigen im Vergleich zu professionellen Helfern.
    Ergebnisse der Münchner PIP-Studie
    In: Peter Hartwich, Burkhard Pflug (Hrsg.). Schizophrenien. Wege der Behandlung.
    Verlag Wissenschaft & Praxis, Berlin, 1999. 131- 171
  • A. Basan, J. Bäuml, W. Kissling, G. Pitschel-Walz, K. Hahn, R. Engel, W. Bender
    Psychoedukative Gruppen bei schizophrenen Psychosen: Vergleich des 4-Jahres-Verlaufes von Patienten mit kontinuierlicher Behandlung versus Therapieabbrecher.
    Schizophrenie. Beiträge zur Forschung, Therapie und psychosozialem Management. Mitteilungsorgan der gfts 1997, Jahrgang 12, Sonderheft, S.12